Wednesday, July 18, 2007

Anknuft

Als erstes habe ich eine Bitte: Wenn jemand den Deutschen Blog liest, bitte hinterlasst einen Kommentar. Nur das ich weiss das es sich auch lohnt die deutsche Version zu schreiben.

Seit knapp 2 Wochen bin ich jetzt hier in Nordkalifornien, und uerberraschender Weise ist es super hier. Eigentlich war die USA eines der Laender in denen ich nie Leben wollte, aber wie heisst es so schoen: Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.
Alle Leute die ich bis jetzt kennengelernt habe sind hilfsbereit und freundlich. Und keiner mag Bush. Kapitalismus ist ein Schimpfwort hier...meistens auf jeden Fall. Einen Tag nach meiner Ankunft wurde ich von Gabi, einer Doktorantin die hier ein kurzes Projekt macht, auf ein Grillfest eingeladen. Eine nette Frau die urspruenglich aus Daenemark, kommt erzaehlte mir dann hinter vorgehaltener Hand das ihr Mann auf einer Oelplatform arbeitet. Sie wollte es nicht zu laut sagen, weil Oel = Kapitalismus. Es ist hier wirklich schwieriger Produkte zu kaufen die NICHT aus biologischem Anbau kommen. Jedes Tier stirbt hier gluecklich und zufrieden... ;) Im Vergleich zu Schottland schmecken die Hamburger hier auch um Welten besser.
Meine Uni, die UCSC (University of California, Santa Cruz) liegt auf einem Berg inmitten eines Tannenwaldes. Ein riesiger Komplex, ca. 55000 Studenten, meinen Recherchen nach etwa soviel wie Santa Cruz Einwohner hat. Es hat mich viele Unterschriften gekostet bis ich hier registriert war, es war alles aber perfekt vorbereitet, die kundenfreundlichste Buerokratie die ich bisher erlebt habe.
Wen es interessiert, meine Chefin Dietlind arbeitet mit Kevin Karplus zusammen. Einige moegen Kevins Hilfen / Kommentare von der PDB mailing list kennen, ich kann nur sagen er ist einer der nettesten Menschen die ich bisher kennengelernt habe.
Einen ersten Ausflug habe ich auch schon hinter mir, San Francisco. Eine klasse Stadt, nur etwas huegelig. Aber man ist ja jung und leistungsfaehig....
Kleiner Rueckblick, meine Reise hierher hat etwa 15 Stunden gedauert, von Edinburgh nach New Ark / New York, von da nach San Jose (30 min nach Santa Cruz). Das lustige waren meine 7 Sachen... im wahrsten Sinne. 5 Koffer und 2 Taschen. Eine logistische Herausforderung! Besonders da man ja nicht wagt diese fuer 5 min alleine zu lassen. Am Ende lauert noch eine Gruppe Navy Seals versteckt unter der Decke und denkt es waeren Bomben drin.. ;)
Und 2 Gepaeckwagen zur selben Zeit zu schieben ist eine Herausforderung. Waehrend in Schottland noch ein netter Mensch vom Flughafen mir geholfen hat kann man das in den Staaten vergessen. Auf jeden Fall wenn man noch keine Dollars hat um Trinkgeld zu geben. Ohne geht nichts. Zur Info: Alle Preise die man hier sieht sind idR ohne Mehrwehrtsteuer und Bedienung. Das heisst, wenn man im Restaurant ist kommt auf die Rechnung noch 8.5% Mwst und 15% Service. Trotzdem noch billiger und besser als Schottland! ;-)

3 comments:

Nicole said...

Hallo Jütte!

Na, wenn Du mal nichtrum kommst auf der Welt! Ich hätte Dich überall gesehen nur nicht in Amerika, frag jetzt nicht warum?! grins
Aber dir scheint es gut zu gehen, das ist schön.
Ich hoffe Du vergißt uns hier nicht im "kalten" (auch wenn Ende Juli ist) Deutschland!!
Ich schicke Dir ganz viele liebe Grüße, auch von Thomas!

Bussi Nicole

Tasiki said...

hi jütte,

alles liebe aus der heimat. schön das du in kalifornien gelandet bist, wäre auch gern da, war september 2005 das letzte mal da und meine fingerabdrücke sind auch nich da. ich wünsch dir viel kraft für deine doktorarbeit und viel spaß bei allem anderen, grins!
Drück dich
tanja

Moritz said...

Hi Thomas,
bin mir nicht sicher ob du mich noch kennst. Ich war in Bingen im Jahrgang unter dir.
Egal, wollte nur sagen dass ich deinen Blogger gelesen habe. So, es macht also Sinn einen zu haben auch wenn er natuerlich auch in Englisch gehen wuerde.
Bist du jetzt weg von Edinburgh und bleibst in Santa Cruz?
Uebrigens kenne ich SantaCruz. Der Campus ist der Hammer wegen dem Wald. Hab mal gehoert, die Studenten nennen ihn auch Endor :-). Kevin Karplus hab ich auch mal auf einem Symposium in San Diego als kennen gelernt ich dort mein Praxissemester gemacht habe. Ist optisch ein ziemlicher Kauz, aber war wirklich nett.
So, bin dann man gespannt was du in Zukunft berichtest.

Gruss Moritz